CDU Ilmenau gedenkt anlässlich der Opfer des Nationalsozialismus

In diesem Jahr findet keine zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt Ilmenau anlässlich des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus statt. Deshalb war es Landtagsabgeordneten Andreas Bühl und Stadtrats-Fraktionsvorsitzenden Thomas Fastner für die CDU Ilmenau wichtig dennoch Blumen am Denkmal in Ilmenau niederzulegen:

„Wir müssen uns immer wieder an diese Zeiten des Terrors erinnern, wir müssen den Opfern gedenken. Nur so können wir verhindern, dass solche Taten wieder geschehen. Nicht nur der Antisemitismus, auch jede andere Art von Hass und Hetze gehören nicht zu Deutschland. Millionen Menschen wurden Opfer der Nationalsozialisten. Umso unerträglicher sind die wiederkehrenden Versuche, das Leid von damals für politische Zwecke zu instrumentalisieren, zu relativieren oder vergessen zu machen.“ sagte Landtagsabgeordneter Andreas Bühl.

„All das verlangt von uns entschiedenes Dagegenhalten in Wort und Tat und das stetige Bemühen um Aufarbeitung und Aufklärung – vor allem durch und mit der kommenden Generation. Deshalb ist es uns wichtig, auch in dieser schwierigen Zeit der Pandemie zu erinnern.“, sagte Thomas Fastner.

Hintergrund: 1996 wurde der 27. Januar vom damaligen Bundespräsident Roman Herzog als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus eingeführt. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Dort waren etwa 1,1 Millionen Menschen ermordet worden. Seit 1996 finden überall in Deutschland an diesem Tag Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Auf dem Bild (Foto: Maximilian Wiegand): Thomas Fastner und Andreas Bühl beim Niederlegen des Blumengebindes am Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus.