Stadtratswahlen 2019
Unser Programm für Ilmenau
190411 Stadtratswahl

Unsere Kandidaten zur Stadtratswahl am 26. Mai 2019

Liebe Wählerinnen und Wähler, damit wir für Sie die Ziele umsetzen können, bitten wir um alle drei Stimmen für die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU-Liste zur Stadtratswahl am 26. Mai 2019.

Unsere Spitzenkandidaten

Buehl

Andreas Bühl

Listenplatz 1

Wohnort: Ilmenau

Fastner

Thomas Fastner

Listenplatz 2

Wohnort: Ilmenau

Franczyk

Maria Franczyk

Listenplatz 3

Wohnort: Ilmenau

Kandidatenplätze 4-9

Maier

Dr. Rüdiger Wolf Maier

Listenplatz 4

Wohnort: Ilmenau

Retzlaff

Kurt Retzlaff

Listenplatz 5

Wohnort: Heyda

Nippe

Claudia Nippe

Listenplatz 6

Wohnort: Gehren

Wetzel

Matthias Wetzel

Listenplatz 7

Wohnort: Heyda

Steitz

Mathias Steitz

Listenplatz 8

Wohnort: Möhrenbach

Juchheim

Gerhard Juchheim

Listenplatz 9

Wohnort: Ilmenau

Kandidatenplätze 10-15

10  Trabert

Franziska Trabert

Listenplatz 10

Wohnort: Manebach

11  Mahlendorf

Dr. Reinhard Mahlendorf

Listenplatz 11

Wohnort: Ilmenau

12  Seeber

Maria Seeber

Listenplatz 12

Wohnort: Ilmenau-Roda

13  Kuchorz

Dr. Dieter Kuchorz

Listenplatz 13

Wohnort: Bücheloh

14  Jacob

Gunter Jacob

Listenplatz 14

Wohnort: Langewiesen

15  Kerntopf

Melanie Kerntopf

Listenplatz 15

Wohnort: Oehrenstock

Kandidatenplätze 16-21

16  Schubert

Torsten Schubert

Listenplatz 16

Wohnort: Wümbach

17  Kahl

Thomas Kahl

Listenplatz 17

Wohnort: Frauenwald

18  Huelfenhaus

Victoria Hülfenhaus

Listenplatz 18

Wohnort: Ilmenau

19  Weihrauch

Dr. Thomas Weihrauch

Listenplatz 19

Wohnort: Ilmenau

20  Leicht

Alfred Leicht

Listenplatz 20

Wohnort: Jesuborn

21  Keller

Susan Keller

Listenplatz 21

Wohnort: Unterpörlitz

Kandidatenplätze 22-27

22  Jaecklein

Thomas Jäcklein

Listenplatz 22

Wohnort: Ilmenau

23  Reimann

Fränkie Reimann

Listenplatz 23

Wohnort: Manebach

24  Sattel

Prof. Dr. Thomas Sattel

Listenplatz 24

Wohnort: Ilmenau

25  Steiner

Sylvio Steiner

Listenplatz 25

Wohnort: Langewiesen

26  Bock

Steffen Bock

Listenplatz 26

Wohnort: Ilmenau

27  Geyer

Arndt Geyer

Listenplatz 27

Wohnort: Ilmenau

Kandidatenplätze 28-33

28  Geinitz

Jens Geinitz

Listenplatz 28

Wohnort: Ilmenau

29  Eck

Tobias Eck

Listenplatz 29

Wohnort: Gräfinau-Angstedt

30  Wiegand

Maximilian Wiegand

Listenplatz 30

Wohnort: Gehren

31  Volk

Rüdiger Volk

Listenplatz 31

Wohnort: Stützerbach

32  Thiele

Marc Thiele

Listenplatz 32

Wohnort: Langewiesen

33  Seydewitz

Heinz-Günther Seydewitz

Listenplatz 33

Wohnort: Ilmenau

Kandidatenplätze 34-40

34  Breuer

Simon Breuer

Listenplatz 34

Wohnort: Ilmenau

35  Schkolnikow

Leonid Schkolnikow

Listenplatz 35

Wohnort: Ilmenau

36  Haueisen

André Haueisen

Listenplatz 36

Wohnort: Ilmenau

37  Schiele

Philipp Schiele

Listenplatz 37

Wohnort: Unterpörlitz

38  Upmeier

Dr. Arne Upmeier

Listenplatz 38

Wohnort: Ilmenau

39  Mohr

Dr. Stefan Mohr

Listenplatz 39

Wohnort: Ilmenau

40  Kaufhold

Prof. Dr. Benno Kaufhold

Listenplatz 40

Wohnort: Stützerbach

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wollen wir die folgenden Dinge gestalten:

Gemeinsam das Zusammenwachsen gestalten!

  • Infrastruktur und weitere städtische Leistungen in gewohnter Qualität sichern und gezielt ausbauen
  • Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit in der ganzen Stadt gewährleisten
  • Alle Feuerwehrstandorte erhalten und gut ausstatten sowie Rettungskräfte durch Vergünstigungen zum Beispiel beim Eintritt in öffentlichen Einrichtungen würdigen
  • Kein Ort wird abgehängt - eine gute Kultur des Zusammenlebens zum Zusammenwachsen des neuen Stadtgebiets angehen und Identität der Orte stärken
  • Städtebauliche Akzente in der Kernstadt und allen Ortsteilen weiterhin setzen
  • Eine effiziente bürgerfreundliche Verwaltung digital und vor Ort gewährleisten
  • Mit einem modernen Onlineaufritt schrittweise die Kommunikation zwischen Verwaltung, Organisationen und Bürgern auf eine neue Ebene heben
  • Schnelles Internet in allen Orten und der Kernstadt, freies WLAN im Gebiet von Ilmenau und seinen Ortsteilen ausbauen
  • Wasser, Abwasser und Energieversorgung weiter in kommunaler Hand behalten
  • Medizinische Versorgung in der Kernstadt und den Ortsteilen sichern
  • Polizei, Krankenhaus und alle Schulstandorte erhalten sowie Bibliotheksangebote weiterentwickeln

Gemeinsam die Zukunft sichern!

Gemeinsam die Zukunft sichern!

  • Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort mit aktiver Wirtschaftsförderung und attraktiven Gewerbeflächen voranbringen
  • Umweltschutz, Natur- und Hochwasserschutz sind Grundlage unseres städtischen Handelns
  • Das Porzellanwerksgelände revitalisieren
  • Modernes Mobilitätskonzept aufbauend auf dem neuen Mobilitätszentrum für die ganze Stadt entwickeln
  • Bus- und Bahnverbindung nach Erfurt verbessern
  • Vereine und Ehrenamt stärken und Leistungen anerkennen. Kostenfreie Sport- und Vereinsräume in den Ortsteilen und der Kernstadt anbieten.
  • Bezahlbare Kindergarten- und Krippenplätze für jedes Kind in bester Qualität gewährleisten
  • Generationenspielplatz im Stadtpark schaffen und weitere Spielplätze etablieren

Seniorengerechte und barrierefreie Stadt mit Generationenbeauftragten sichern

Gemeinsam alle Chancen nutzen!

  • Breiteres Veranstaltungsangebot für alle Generationen schaffen und touristische Potenziale heben
  • Innenstadtkonzept unter großer Bürgerbeteiligung für ein pulsierendes Ilmenauer Zentrum aufstellen
  • Unterstützung der Technischen Universität durch gemeinsames Marketing, Ausbau der Infrastruktur und einen Uni-Showroom in der Innenstadt

Gebiet um Bahnhof zur Technologiecity weiterentwickeln

Wahlprogramm der CDU zur Stadtratswahl 2019

Gemeinsam für Ilmenau

In den vergangenen Jahren seit der Wiedervereinigung hat sich die Stadt Ilmenau herausragend entwickelt. Antrieb und Motor dieser Entwicklung konnte die CDU-Fraktion im Stadtrat sein. Die CDU steht für die Mitte der Ilmenauer Bürgerschaft. Gemeinsam für Ilmenau treten wir mit Kandidatinnen und Kandidaten aus der ganzen Stadt und ihrer 16 Ortsteile an. Wir hören zu und wir sorgen dafür, dass es in unserer Stadt weiter voran geht. Dabei geht es um das Miteinander und nicht Gegeneinander, um das Beste für die Stadt zu finden. Im vergangenen Jahr hat die CDU Ilmenau in einer Zuhörtour durch alle Ortsteile unter breiter Beteiligung diskutiert, was den Einwohnern unserer Stadt wichtig ist. Diese Ideen sind Grundlage unseres Wahlprogramms.

Ilmenau ist durch die Vergrößerung zur flächenmäßig zweitgrößten Stadt Thüringens herangewachsen, die als Universitätsstadt im Grünen im Wettbewerb mit Städten wie Erfurt, Jena und Leipzig steht. Unser Ziel ist es Rahmenbedingungen zu schaffen, die dafür sorgen, dass auch Ihre Kinder und Enkelkinder in unserer Stadt gut leben, arbeiten und selbst Familien gründen können. Damit schaffen wir gemeinsam eine gute Alternative zu Ballungsräumen und Großstädten.

Die Vielfalt in der Kernstadt und den Ortsteilen gilt es zu erhalten und fortzuentwickeln. Das reichhaltige ehrenamtliche Engagement muss gestärkt werden und die Zusammenarbeit unter den Ortsteilen auf eine neue Ebene gehoben werden. Wir treten für ein gutes Zusammenleben ein, denn gerade die weichen Standortfaktoren machen eine Stadt besonders liebens- und lebenswert. Jeder ist aufgerufen, sich hierbei einzubringen.

Die Technische Universität und unsere heimatverbundene Wirtschaft sind der Garant dafür, dass wir sicher in die Zukunft blicken können. Hierbei bedarf es immer neuer Innovationen gegenüber unseren Mitbewerbern sowie zusätzlicher Anstrengungen, den Wirtschaftsstandort weiter auszubauen.

Gemeinsam für Ilmenau beschreibt unseren Anspruch mit den Menschen für die ganze Stadt zu arbeiten. Es ist auch Ausdruck der Vielfalt unserer Kandidatinnen und Kandidaten. Vom Arzt bis zur jungen Mutter, vom Handwerker bis zum Studenten treten wir für die Zukunft von Ilmenau an. Um die folgenden Ziele für alle Ilmenauer zu erreichen, bitten wir Sie um alle drei Stimmen zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019.

1. Gemeinsam das Zusammenwachsen gestalten!

Nach der historisch bedeutsamen Erweiterung des Stadtgebietes geht es zunächst darum, allen Bürgerinnen und Bürgern der neuen Stadt- und Ortsteile die Leistungen und Infrastrukturen der kommunalen Daseinsvorsorge in der gewohnten Qualität zu sichern und gezielt auszubauen. Dies bedeutet insbesondere Folgendes:

Die erfolgreiche Entwicklung der städtebaulichen Akzente in Ilmenau gilt es fortzusetzen und unter Beachtung der gewachsenen Strukturen auf die neuen Ortsteile auszudehnen. Dazu gehören nicht zuletzt Investitionen in Personal und Infrastruktur zur Aufrechterhaltung von Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit.

Unverzichtbar bleibt in Zukunft auch weiter der eigene, kommunale Beitrag zur Sicherheit in Form der Freiwilligen Feuerwehren mit Standorten in allen Stadt- und Ortsteilen und anderer ehrenamtlicher Rettungskräfte. Allen ist auch weiterhin bestmögliche Unterstützung zu gewähren. Diesem Ziel dienen die bereits eingebrachten Anträge der CDU-Fraktion, mit denen beispielsweise der vergünstigte Zugang zu kommunalen Einrichtungen honoriert werden soll.

Hohe Priorität hat weiterhin eine bürgerfreundliche und effiziente Verwaltung. Dazu sind sowohl in der internen Verwaltungsarbeit als auch in der Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern verstärkt die neuesten Möglichkeiten der Digitalisierung einzusetzen. Die Internetversorgung ist zusammen mit geeigneten Partnern für alle privaten und gewerblichen Nutzer auf den jeweiligen höchsten Stand der Technik zu bringen. Eine Ilmenau-App soll schrittweise die Kommunikation zwischen Verwaltung, Organisationen und Bürgern auf eine neue Ebene heben. Gleichwohl ist der persönliche Kontakt durch Bürgerbüros bedarfsgerecht anzubieten.

Zusammen mit dem neu entstehenden Mobilitätszentrum am Bahnhof und der TU Ilmenau sind moderne Nahverkehrskonzepte zu entwickeln, die das steigende Verkehrsaufkommen zwischen allen Ortsteilen ökologisch verträglich, technologisch effizient und wirtschaftlich sinnvoll bewältigen. Dabei sind neue Akzente im ÖPNV und durch den Einsatz von E-Mobilen, Ruf-Mobilen und Mobile-Sharing zu fordern. Nicht nur das Straßennetz, sondern auch das Fußgänger- und Fahrradwegenetz ist den neuen Gegebenheiten der gewachsenen Stadt anzupassen sowie zu erweitern. Es gilt darauf hinzuwirken, die Bahnanbindung nach Erfurt zu verbessern.

Es gilt die Unternehmen der Stadt Ilmenau sowie den Wasser- und Abwasserzweckverband zu erhalten und zu stärken. Alle Maßnahmen für die Erhaltung, Modernisierung und das Zusammenwachsen der einschlägigen Infrastrukturen im neuen Stadtgebiet unterstützen wir.

Neben diesen klassischen Feldern der kommunalen Daseinsvorsorge sind Sicherheit und Gesundheitsfürsorge die Bereiche, die die Lebensqualität in einer Kommune wesentlich beeinflussen. Wenn auch die staatlichen und kreislichen Träger dieser Aufgaben nicht im Zuständigkeitsbereich der Stadt liegen, werden wir darauf hinarbeiten, dass zum Beispiel die Ilmenauer Polizeiinspektion und andere Landes- und Bundesbehörden oder der Ilmenauer Standort der Ilm-Kreis-Klinik auch in Zukunft gesichert bleiben. Das gilt auch für die Versorgung mit Haus- und Fachärzten, denen attraktive Rahmenbedingungen zu bieten sind. Ebenso setzen wir uns dafür ein, dass alle Schulstandorte sowie das Ilm-Kolleg erhalten bleiben.

2. Gemeinsam die Zukunft sichern!

Unsere Stadt hat nur eine gute Zukunft, wenn sie attraktiv für alle Generationen ist. Insbesondere die arbeitende Generation braucht auskömmliche Arbeitsplätze und die Sicherheit, dass ihre Kinder und Enkel ortsnah alle Möglichkeiten von Bildung und Erziehung genießen können, um das Erbe der Eltern und Großeltern bewahren und weiterentwickeln zu können. Die Stadt Ilmenau muss sowohl Angebote für junge Menschen vorhalten, als auch die Voraussetzungen für ein seniorengerechtes Wohnen in unserer Stadt weiterentwickeln. Wir unterstützen die Initiative der Senioren Union Ilm-Kreis, ein Seniorenamt auf Kreisebene einzurichten.

Für die Zukunft hat die Bereitstellung von Flächen und Infrastruktur für den Ausbau und die Neuansiedlung von Industrie, Handel und Gewerbe höchste Priorität. Dazu gehört auch die Revitalisierung des Porzellanwerkgeländes. Die erfolgreich vollzogene Gebietsstrukturänderung erlaubt eine abgestimmte Planungs- und Erschließungsarbeit für die Stadt mit allen ihren Stadt- und Ortsteilen aus einem Guss. Dabei sind neben dem Stadtrat die betroffenen Ortsteilräte sowie Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft zu beteiligen. Insbesondere muss wegen der vergrößerten Fläche die Stadtverwaltung in Zukunft proaktiv für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Ilmenau werben.

Analoges gilt dies für die Planung und Umsetzung von grundsätzlich barrierefreien Wohngebieten, Kindergärten, Kinderkrippen, Kinderspielplätzen, Jugendclubs, Familien- und Senioreneinrichtungen. Dabei sind auch die betroffenen Bürger bzw. ihre jeweiligen Beiräte und Vertretungen sowie die in unserem Gebiet wirkenden Wohnungs- und Sozialeinrichtungen rechtzeitig zu beteiligen, sodass Bedarf und Angebot möglichst schnell ausgeglichen werden. Bei Kindereinrichtungen ist uns ein bedarfsgerechtes wohnortnahes Angebot in bester Qualität besonders wichtig. Positive Erfahrungen aus der Vergangenheit sollen schnell für alle „alten und neuen“ Ilmenauer nutzbar gemacht werden.

Ein wesentliches Fundament für den gesellschaftlichen Zusammenhalt Ilmenaus ist und bleibt das ehrenamtliche Engagement in Kultur und Sport. Die Unterstützung beginnt mit der kostenlosen Bereitstellung von Sportanlagen und der kostengünstigen Bereitstellung von Vereinsräumen in allen Ortsteilen, sie setzt sich fort in differenzierter finanzieller Unterstützung der Vereinsarbeit und sie endet nicht bei der Sanierung und Rekonstruktion kultureller Schwerpunktobjekte wie die Festhalle samt Stadtpark in der Kernstadt oder lieb gewonnenen Sportstätten im gesamten, neuen Stadtgebiet.

Ziel aller Kultur- und Sportförderung muss sein, dass Ilmenau nicht nur materiell, sondern auch menschlich zusammenwächst. In Zukunft sollte jeder Bürger eines Ilmenauer Ortsteiles genau so stolz auf das urbane Stadtzentrum der Ilmenauer Kernstadt sein wie jede Bürgerin der Kernstadt auf alle traditionsgeprägten Ilmenauer Ortsteile. Das schafft Generationen und Ortsteile übergreifenden Zusammenhalt und sichert damit unsere Zukunft.

Die Identität unserer Ortsteile und der Kernstadt gilt es zu wahren. Dazu vertrauen wir auf Ortsteilbürgermeister und Ortsteilräte, indem wir sie mit größeren Kompetenzen und höheren finanziellen Mitteln ausstatten, um das ehrenamtliche Leben selbst vor Ort gestalten zu können.

Umweltschutz, Naturschutz und Hochwasserschutz müssen Grundlage für städtisches Handeln sein. Durch die Entwicklung von Konzeptionen, die das gesamte Stadtgebiet umfassen, soll eine lebenswerte Region für zukünftige Generationen nachhaltig gesichert werden.

3. Gemeinsam alle Chancen nutzen!

Das neue Ilmenau hat beste Voraussetzungen, die angesprochenen Ziele zu erreichen. Zu diesen zählen insbesondere die hervorragenden Verkehrsanbindungen, die beeindruckende Entwicklung der Technischen Universität Ilmenau zur technologischen Leiteinrichtung in Thüringen und nicht zuletzt die schon Goethe begeisternde Natur am Rande des Thüringer Waldes. Die mit dieser einmaligen Kombination von Standorteigenschaften unserer Stadt verbundenen Chancen sind nach Wegfall doch recht enger Kommunalgrenzen jetzt konsequenter zu nutzen.

Das betrifft besonders die schon genannte Erweiterung und Neuansiedlung von Handel, Handwerk und technologisch anspruchsvollem Gewerbe. Die Stadt wird bei der Bereitstellung von erwerbbaren oder vermietbaren Gewerbeflächen weiter unterstützen und so Firmen bei deren Expansion in Ilmenau halten. Zusammen mit der Technischen Universität und dem Technologie- und Gründerzentrum sind neue Rahmenbedingungen für Ausgründungen zu erkunden. Der Erfolg der Technologieterminals am Bahnhof in Ilmenau ist in diesem Zusammenhang sehr ermutigend und soll durch eine Entwicklung hin zur Technologiecity fortgesetzt werden. Auch neue Trends wie die Schaffung von Coworking-Spaces gilt es im Blick zu behalten.

Mit entsprechenden Angeboten an bedarfsgerechtem Wohnraum der Wohnungsanbieter bis hin zu erschwinglichen Eigenheimbauplätzen sollte es dem vergrößerten Ilmenau gelingen, noch mehr Fachkräfte, Studenten sowie Wissenschaftler für diesen Standort auf Dauer zu interessieren.

Die Ilmenauer Fußgängerzone und Innenstadt ist die gute Stube der Stadt. Sie ist auch Anziehungspunkt für alle Ortsteile. Es ist eine wesentliche Aufgabe, sie attraktiv zu halten. Hierzu gilt es neue Konzepte zur Belebung zu entwickeln und diese durch Anlässe für den Besuch der Innenstadt, zum Beispiel durch ein erweitertes Veranstaltungsangebot und Veranstaltungsräume, zu bereichern. Für Jugendliche unter 18 Jahren unterstützen wir die Initiative der Jungen Union Ilm-Kreis nach einer attraktiven Diskothek in Ilmenau.

Die einzigartigen Standorteigenschaften Ilmenaus sind nicht nur für dessen Bewohner, sondern auch für dessen Gäste attraktiv. Deshalb wollen wir ein starkes touristisches Profil mit einem Tourismuskonzept für die ganze Stadt mit den Schwerpunkten Familie, Kultur, Natur, Technologie und Sport entwickeln. Die Schwerpunkte am Lindenberg mit Mountainbike und weiteren Sportarten, auf dem Kickelhahn mit Wandern und Goethe, am Schaubergwerk „Volle Rose“, auf den über 600 Kilometer langen Wanderwegen und der Talsperre Heyda sind zu entwickeln. Das Ilmenauer Teichgebiet wollen wir als Naherholungsgebiet ausbauen. In Frauenwald ist uns die Entwicklung eines Waldwellnesspfades genauso wichtig, wie beste Bedingungen für unsere Wintersportregion und der Erhalt der Bahnverbindung zum Rennsteig. Die private Initiative einer Erlebniswelt Schlitten und Bob unterstützen wir. Die Technische Universität soll eine Möglichkeit bekommen, sich in der Kernstadt in einem Show-Room angemessen für alle Ilmenauer und ihre Gäste zu präsentieren. Die Stadtbibliothek leistet einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Angebot der Stadt. Wir wollen die Bibliothek stärken und für gute bibliothekarische Angebote auch in den Ortsteilen sorgen. Um Besucher auf Ilmenau aufmerksam zu machen, aber auch die Ilmenauer über Aktivitäten zu informieren oder eine Absprache von Ehrenamtlichen zur Veranstaltungsorganisation zu ermöglichen, bedarf es einer grundlegenden Überarbeitung des Auftritts der Stadt im Internet.

Durch den Gemeindezusammenschluss hat nicht zuletzt das Ilmenauer Museumswesen ganz neue Herausforderungen bekommen. Das GoetheStadtMuseum, das Jagdhaus Gabelbach, das Heinse-Haus, die Ausstellung zum Gehrener Schloss und viele Heimatstuben verlangen nach einem Konzept, das die neue Einheit auch in diesem Bereich sinnfällig sichtbar macht.